Wenn H2 und O durch Kaltverbrennung zu Wasser wird


Veröffentlicht am 11. Januar 2017


Zum Jahresende 2016 kam der Blick in die nächste Stufe elektrischen Fahrens, dem Brennstoffzellenauto, dank Minister Dobrindts Einladung an die Experten nach Berlin zur Diskussion über die Wasserstoffmobilität. Die derzeit in Deutschland verfügbaren Brennstoffzellenautos standen auf dem Ministeriumshof umgeben von einem hohen Zaun und konnten im Berliner Innenstadtverkehr – soweit straßenzulassungsfähig – fast alle Probe gefahren werden.

Zwei Welten treffen sich da: auf der Invalidenstrasse vorbeiknatternde Verbrenner im Angesicht der neuen lautlosen und emissionsfreien Mobilitätswelt der Fuel Cell Vehicles. Immerhin zwei davon kann man bereits kaufen, den Toyota und den Hyundai. Aber kein Grund zur Furcht, auch BMW, Daimler und Ford hatten sehenswerte Protoypen dabei.

Das Fahrgefühl ist etwas Besonderes: leise und unaufdringlich, aber doch definiert und emotional wie ein Jet beim Abheben, wenn der Elektroturbo dem Stack die Luft reindrückt, verbunden mit dem dringenden Fahrerwunsch nach ganz viel Strom statt Gas. In einem der nächsten Newsletter werden wir einen Film anhängen, der das Beschleunigen von niedriger Geschwindigkeit weg im Honda Clarity zeigt.

In diesem Sinne wünscht Ihnen das AtTrack Team ein erfolgreiches neues Jahr mit vielen freudvollen Mobilitätserfahrungen! 

Besuchen Sie gerne auch 2017 weiterhin unseren Blog und wir halten Sie darüber auf dem Laufenden, was wir tun, um unseren Beitrag zu leisten und die Zukunft der Mobilität möglich zu machen.